Mona Zimmermann 

(Physiotherapeutin, Heilpraktikerin, Ausbildung in Osteopathie)

Nach meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin in Schwenningen fing ich an, in einer Praxis in Böblingen zu arbeiten.  Ich begann zeitgleich, eine Weiterbildung in manueller Therapie. Hierbei habe ich erste Eindrücke im Bereich Osteopathie erhalten und mein Interesse war geweckt. Daraufhin habe ich mich entschieden, ein Studium am College Sutherland in Ulm zu beginnen. Nach 4 Jahren habe ich 2016 mein Osteopathiestudium erfolgreich abgeschlossen. Mit Bestehen der Prüfungen am College, hatte ich die Voraussetzung die klinische Prüfung abzulegen und Mitglied im Verband der Osteopathen (VOD) zu werden. Seither nehme ich regelmäßig an fachlichen Weiterbildungen und Supervisionen teil.

Die Kinder- und Säuglingsosteopthie hat mein besonderes Interesse geweckt. Somit habe ich mich 2016 entschieden, eine Zusatzausbildung im Bereich Kinder- und Säuglingsosteopathie bei  Phanta Rhei in Köln zu absolvieren. Diese dualsprachige Ausbildung habe ich Anfang 2018  erfolgreich abgeschlossen.

Die Osteopathie ist enorm abwechslungsreich, was mich täglich auf’s Neue begeistert. Besonders fasziniert mich die Arbeit mit Säuglingen und Kindern, da in dieser Lebensphase große Entwicklungsprozesse auf den Organismus einwirken. Die Osteopathie bietet hier vielseitige Möglichkeiten einen optimalen Rahmen zu schaffen, sodass der Körper, der stets nach einem Gleichgewicht strebt, wieder in sein Eigenes findet.

Die Arbeit im Bereich der Osteopathie bietet mir die Möglichkeit immer Neues zu lernen und zu erforschen – die individuelle Arbeit mit Menschen bereitet mir viel Freude und gibt mir stets Ansporn zur Weiterentwicklung.

Eva Zimmer

(Physiotherapeutin, Heilpraktikerin, Ausbildung in Osteopathie)

 

Schon während meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin durfte ich erste Erfahrungen mit der Osteopathie sammeln. Schnell war für mich klar, dass mich diese Form der ganzheitlichen Therapie auch in Zukunft beruflich begleiten wird. Ich begann 2011 mit meiner Ausbildung in Osteopathie bei der IFAO in Trier, welche ich dann 2016 erfolgreich abschloss.

 

Neben der Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen gilt mein besonderes Augenmerk der Schwangerschaftsosteopathie. Ich freue mich immer sehr, wenn ich Schwangere auf ihrem Weg zur Geburt und auch danach begleiten darf. Dafür nehme ich regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil.

 

 

 

Seit Ende 2018 bin ich Heilpraktikerin und Mitglied im Verband der Osteopathen (VOD)

 

Stefanie Böhm 

(Physiotherapeutin, Heilpraktikerin mit Spezialisierung Osteopathie)

 

Schon während meiner gesamten Schulzeit war ich total fasziniert von der Medizin, der Physiologie der Organsysteme und den vielen Therapiemöglichkeiten.

Damit stand meine Berufswahl schon bald fest.

2010 habe ich meine Physiotherapie Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. im Anschluss daran war ich für weitere 9 Jahre in Stuttgart in 2 Praxen tätig. In dieser Zeit konnte ich viele Erfahrungen sammeln, mich fachlich und persönlich weiterentwickeln und mit Fortbildungen mein Wissen noch weiter vertiefen.

 

Nichtsdestotrotz war mein Wissensdurst noch nicht gelöscht. Ich hatte immer das Bedürfnis eine weitere Therapieform zu finden, die den gesamten Körper mit einbezieht, sowohl in der Statik als auch in den verschiedenen Organsystemen und zudem auch langfristig gute Erfolge erzielt.

So kam ich also 2014 dazu mein Osteopathie Studium und meinen Heilpraktiker zu beginnen.

2017 habe ich beides erfolgreich abgeschlossen und bin dem Verband freier Osteopathen e.V. beigetreten. Anschließend habe ich noch den postgraduierten Kurs der Kinderosteopathie absolviert.

 

Seitdem freue ich mich jeden Tag auf's Neue meine Patienten von Jung bis Alt mit meinem breiten und fundiertem Wissen bestmöglich zu therapieren.

Da ich seit August 2018 selbst Mama geworden bin, liegen mir Schwangere, Säuglinge, Kleinkinder, Mütter, Beckenboden- und Narbenthematiken aller Art besonders am Herzen.

 

Aber auch Störungen in der Körperstatik, Wirbelsäulen Blockierungen, organische Themen und fasziale Verklebungen finde ich total spannend und bilde mich auch darum gerne in diversen Bereichen regelmäßig weiter. 

 

Sandina Santos (momentan in Elternzeit)

(Sport- und Gymnastiklehrerin, Heilpraktikerin, Ausbildung in Sporttherapie, Osteopathie und Ohrakupunktur)

 

Mein Name ist Sandina Santos, gelernte Sport– und Gymnastiklehrerin mit der Zusatzqualifikation Sporttherapie. Nach ein paar Jahren Berufserfahrung wurde mir jedoch klar, ich möchte intensiver an meinen Patienten arbeiten und beschloss daraufhin die Ausbildungen zur Heilpraktikerin, sowie in Osteopathie, an der Paracelsus Schule Stuttgart zu absolvieren. Nach erfolgreichem Ablegen der Heilpraktiker- sowie Osteopathieprüfung 2017 wurde ich Mitglied im Verband freier Osteopathen (VFO).

 

Neben der Behandlung von Erwachsenen hat mich die Arbeit mit Kindern, Säuglingen und schwangeren Frauen fasziniert und mein Interesse geweckt. Aufgrund des entstandenen Interesse besuchte ich 2018 die Weiterbildung „Kinder- und Säuglingsosteopathie“ ebenfalls an der Paracelsus Schule in Stuttgart.

 

Da jeder Patient seine eigene Geschichte mitbringt, ist jede Behandlung individuell auf ihn abgestimmt, woraufhin die Arbeit sehr abwechslungsreich ist und mir jedes Mal aufs neue sehr viel Freude bereitet. Ebenfalls habe ich dadurch die Möglichkeit mich mit jeder Behandlung persönlich weiter zu entwickeln.

 

Meine Tätigkeit im Bereich der Osteopathie fasziniert mich immer wieder, denn sehr häufig reichen wenige sowie sanfte Handgriffe um den Körper wieder in Einklang zu bringen.

 

 Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie gilt in Deutschland als Heilkunde, daher darf sie nur von Ärzten oder Heilpraktikern eigenständig praktiziert werden.
Osteopathie ist ein zusammengesetzter Begriff aus den Worten „Osteon“ (=Knochen) und „Pathos“ (=Leiden).
 
Bei Osteopathie denken viele an Alternativmedizin und an eine spezielle Form der Physiotherapie.
Tatsächlich ist die Osteopathie aber eine eigenständige Form der Medizin. Sie dient zum erkennen und behandeln von Funktionsstörungen. Jeder Patient wird als gesamtheitliches Individuum wahrgenommen und dementsprechend behandelt. Nichts funktioniert ohne das andere. Es handelt sich deshalb auch um eine ganzheitliche Form der Medizin.

Ein Osteopath nutzt ausschließlich seine Hände. Durch eine jahrelange Ausbildung sind seine Hände ein feinfühliges und geschultes Instrument, mit denen er Bewegungseinschränkungen erkennen und behandeln kann.

Unser Organismus besteht aus unzähligen Strukturen, die alle direkt oder indirekt miteinander zusammenhängen. Den Zusammenhang stellen die Faszien her, dünne Bindegewebshüllen, die jede Struktur umgeben und gemeinsam eine große Körperfaszie bilden. Faszien können Veränderungen übertragen, wie etwa Funktionsstörungen. Dies erklärt, warum Ursachen an einer Stelle oft zu Beschwerden an einer ganz anderen Körperregion führen. Darum behandelt ein Osteopath nie einzelne Beschwerden oder Krankheiten, sondern immer den Patienten in seiner Gesamtheit.

Kosten:

Als Privatversicherte/-er bzw. mit entsprechender, privat Zusatzversicherung haben Sie die Möglichkeit, die Osteopathische Behandlung im Rahmen der Heilkunde (Heilpraktiker) wahr zu nehmen. Sie bekommen eine Rechnung nach der Gebührenordnung der Heilpraktiker (GebüH). Je nach gewähltem Versicherungstarif sind diese anteilig oder vollständig erstattungsfähig.

Inzwischen übernehmen auch viele gesetzliche Krankenkassen, in der Regel anteilig, die Kosten für osteopathische Behandlungen. Informieren Sie sich bitte direkt bei Ihrer Versicherung ob und in welchem Umfang Kosten übernommen werden. Die Rechnung der Behandlung wird vom Patienten beglichen. Die Abrechnung mit der Krankenkasse erfolgt dann direkt mit dem Patienten.